"Powermoon" macht mächtig Licht (05.11.2007)


Die Freiwillige Feuerwehr Mackenrode hat sich mit einem Powermoon-Beleuchtungsgerät auf die Ausleuchtung von Großschadenslagen bei Nacht spezialisiert. Der Leuchtballon mit dem Namen „Twinlight HQI“ liefert eine Lichtmenge von 198.000 Lumen. Auf einem 8,50 m hohen Stativ montiert, lässt sich eine Fläche so groß wie ein Fußballfeld taghell beleuchten.

"Der Powermoon ist eine sinnvolle und wirkungsvolle Ergänzung zu den klassischen Teleskopanlagen mit Halogenscheinwerfern", sagt Carsten Herwig, Ortsbrandmeister von Mackenrode. "Denn diese sind fest an den Feuerwehrfahrzeugen montiert." Der Powermoon erzeugt tageslichtähnliche Verhältnisse, also absolut blendfreies Licht und eine gleichmäßige Ausleuchtung ohne Schattenzonen. Ein weiterer Vorteil ist die gute Portabilität. So lassen sich auch unwegsamste Einsatzstellen ausleuchten, die für Einsatzfahrzeuge nicht mehr erreichbar sind.

Die Feuerwehr finanzierte das 6.000 Euro teure Gerät komplett aus privaten Mitteln. "Wir möchten die Einsatzstellen in unserer Samtgemeinde optimal und vor allem blendfrei ausleuchten, um eine maximale Sicherheit der Einsatzkräfte zu gewährleisten", so Ortsbrandmeister Herwig. "Hierzu benötigen wir dieses hochmoderne Gerät, welches unseres Wissens noch keine Feuerwehr im Landkreis Göttingen einsetzt." Der Powermoon habe einen riesigen Motivationsschub in die Ortsfeuerwehr Mackenrode gebracht. Die letzten Umbaumaßnahmen am Feuerwehrfahrzeug (TSF) sind abgeschlossen, seit 1. Oktober ist der Powermoon einsatzbereit. Anfang November war der erste Einsatz für den Leuchtballon. Bei einem Lkw-Unfall auf der B 27 wurde die Einsatzstelle großflächig ausgeleuchtet.

Die Nacht wird zum Tag: Der Powermoon vor dem Feuerwehrhaus Mackenrode.

 

Erster Einsatz für den Powermoon. Lkw-Unfall auf der B 27

Fotos: Stefan Rampfel (2), Feuerwehr Mackenrode (1)

 

Zurück